Geschichte - Katholische Pfarrei Christ König Landau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschichte

Am 13. Februar 1960 unterzeichnete der damalige Bischof von Speyer  Dr. Isidor Markus Emanuel, die Urkunde über die Errichtung einer katholischen Kirchenstiftung " Christ König" in Landau / Pfalz.

Die Christ König Kirche ist eine der letzten Kirchenplanungen des Landauer Architekten Reg. Baumeister A.J. Peter.
Die ersten Entwürfe zu diesem Bauwerk beruhten durchweg auf dem Gedanken einer Königshalle. Diese Idee fand ihre Vollendung im letzten Entwurf, dem der Kirchenbau seine jetzige, eindrucksvolle Form verdankt.

Nachdem das Grundstück für den Bau des Pfarrrzentrums vorbereitet war, konnte am 30. September 1962 die Bauplatzweihe durch Kurat Alois Ruffing vorgenommen werden. Bereits am 05. Mai 1963 wurde der Grundstein für das Pfarrzentrum durch Domkapitular Dr. Philipp Weindel gelegt.
Am 6. Dezember 1964 fand nach einer Bauzeit von 2 Jahren die Einweihung und feierliche Konsekration unserer Kirche durch Bischof Dr. Isidor Markus Emanuel statt.

Der Grundriss der Kirche ist ein etwas in die Länge
gezogenes Sechseck, dessen Längsachse in Ost-West-
Richtung verläuft. Auf dieser Achse liegen die
Schwerpunkte im Innenraum: etwas aus der Mitte gerückt der Opferaltar, freistehend auf eigener Altarinsel, der Priester kann das Hl. Opfer gegen das Volk gewendet feiern, die Gemeinde ist etwa halbkreisförmig um die Opferstätte geschart in vier Bankblocks, deren Hauptachsen auf den Opferaltar zuführen. Hinter dem Opferaltar liegt der durch eine Stufenanlage erhöhte Bereich zur Aufnahme des Tabernakels. Zu beiden Seiten, etwas tiefer liegend, sind
die Plätze für die Sedilien und der Marienfigur.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü